DisziplinenLogopädie

Was ist Logopädie?

Logopädie bedeutet, durch gezielte Behandlung die Kommunikationsfähigkeit von Patienten zu verbessern und ihre soziale Integration zu fördern bzw. wiederherzustellen um somit die Lebensqualität zu optimieren. 
Die Arbeit eines Logopäden umfasst die Diagnostik, die Befunderhebung und die Therapie von Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Schluckbeschwerden im Kindes- und Erwachsenenalter, sowie die Beratung der Patienten und deren Angehörigen/Umfeld.

In unsere Praxis werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Auffälligkeiten im Bereich der Sprache, der Stimme, des Redeflusses und der mundmotorischen Fähigkeiten behandelt. Eine logopädische Therapie umfasst ein individuelles Kennenlerngespräch, eine standartisierte Diagnostik, sowie die Erstellung eines Therapieplans.

Dabei stehen Logopäden im stetigen Austausch mit den Eltern, den Arzten und, falls gewünscht, mit weiteren Therapeuten und Erziehern/Lehrern.

Der Weg zur Logopädie

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Bevor eine logopädische Therapie begonnen werden kann, benötigt man eine Verordnung für die Logopädie. Diese erhält man über den Kinder- bzw. HausarZt, über einen Facharzt (z.B. Neurologe), über den Kieferorthopäden oder den HNO-Arzt.

Liegt eine Verordnung vor, können Sie uns unter der Telefonnummer: 02845 – 33224 erreichen und passende Termine mit uns vereinbaren. Oder Sie können persönlich bei uns vorbeikommen. Wir freuen uns auf Sie!

Arbeitsbereiche der Logopädie

Logopaedie

Logopädie für Erwachsene

Ursache für sprachliche Beeinträchtigungen im Erwachsenenalter können beispielsweise Schlaganfälle, Schädel- Hirn-TraUmata, Hirntumore oder auch fortschreitende Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose, sein.

Behandelt werden Erwachsenen mit

  • Sprachstörung (Aphasie)
    Mögliche Symptome: Auffälligkeiten beim Sprachverständis, bei der Wordfindung, beim Satzbau, beim Lesen/Schreiben
  • Sprechstörung (Dysarthrie / Sprechapraxie)
    Mögliche Symptome: Beeinträchtigung der Sprechatmung, der Sprechstimme (Tonhöhe, Lautstärke, Stimmqualität), der Artikulation, der Sprechmelodie (Sprechtempo, Intonation, z.B. monotones Sprechen), artikulatorische Suchbewegungen, Sprechanstrengung.
  • Schluckstörung (Dysphagie)
    Mögliche Symptome: Häufiges Verschlucken und Husten beim/nach dem Essen, Schwierigkeiten beim Kauen, Schwierigkeiten beim Formen und SammelN der Speise, eingeschränkter Transport der Speise
  • Stimmstörung (Dysphonie/Aphonie)
    Mögliche Symptome: Auffälligkeiten bei der Atmung, eingeschränkte lautstärke und Resonanz, heisere, raue, belegte Stimme, angestrengtes Sprechen, Räusperzwang
  • Redeflussstörung (Stottern/Poltern)
    Mögliche Symptome: ungewollte Unterbrechungen des Redeflusses (Wiederholung, Dehnung von Sprechlauten, Hängenbleiben im Laut/stumme Pausen), eingeschränkte Verständlichkeit, hohe Sprechgeschwindigkeit.

 

Logopaedie

Logopädie für Kinder und Jugendliche

Bei Kindern liegen meist Auffälligkeiten im Bereich der Sprachentwicklung oder beim Erwerb des Lesens und/ oder Schreibens vor.
Damit sich Sprache bei Kindern ausdifferenzieren kann, sind verschiedene Voraussetzungen und Fähigkeiten wichtig (anatomische Voraussetzungen, Fähigkeit zur Wahrnehmung, Verarbeitung und Abspeicherung von Sinneseindrücken, Fähigkeit zum sozialen Kontakt, Entwicklung von Sprechfreude, Entwicklung des Sprachverständnisses).

Behandelt werden Kinder bzw. Jugendliche

  • mit Auffälligkeiten im Bereich der Aussprache (Phonetik/ Phonologie)
  • mit Auffälligkeiten im Bereich des Wortschatzes (Semantik/ Lexikon)
  • mit Auffälligkeiten im Bereich des Satzbaus/ der Grammatik (Syntax/Morphologie)
  • die spät beginnen zu sprechen (Late Talker/ Late Bloomer)
  • mit mundmotorischen Auffälligkeiten, z.B. mit vermehrtem Speichelfluss, mit Mundatmung, mit falscher Zungen-/ Lippenruhelage, mit falschem Schluckmuster (orofaziale Dysfunktion)
  • mit Auffälligkeiten im Bereich der Hörwahrnehmung, z.B. bei Ablenkung von Umgebungsgeräuschen, bei Schwierigkeiten sich Gehörtes zu merken und wiederzugeben (auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung) 
  • mit Auffälligkeiten beim Erwerb des Lesens und Schreibens (Lese-Rechtschreibschwäche/ LRS)
  • mit Auffälligkeiten im Bereich des Redeflusses (Stottern/ Poltern)
  • mit Auffälligkeiten im Bereich der Stimme (Dysphonie)